Erste-Hilfe-Koffer im Betrieb

Seit dem 1.11.2021 ist die neue DIN 13169 gültig!
 
Zu den bisherigen Erste-Hilfe-Materialien sind nun Folgende hinzugekommen:
 
  • 8 x Feuchttücher, diese dienen den Ersthelfern oder Erste-Hilfe-Leistende für die Reinigung ihrer Hände
  • 4 x Gesichtsmasken (mind. DIN EN 14683)
  • Erhöhung der Mengen der Pflaster:
          24 Stück Wundschnellverband 10 x 6 cm
          12 Stück Fingerkuppenverband 5 x 4 cm
          12 Stück Fingerverband 12 x 2 cm
          12 Stück Pflasterstrips 7,2 x 1,9 cm
          24 Stück Pflasterstrips 7,2 x 2,5 cm
Gleichbleibend ist, dass die Menge doppelt so hoch bleibt wie im Kasten nach DIN 13157. Nur Schere, Inhaltsliste und Erste Hilfe Broschüre sind jeweils 1 x vorhanden.
 
Trotz der Neuerungen dürfen die alten Behältnisse weiterhin verwendet werden. Normen sind nicht bindend und deren Anwendung bleibt freiwillig.

Neuer Kurs Palliative Care

Heute startet unsere Weiterbildung Palliative Care im schönen Quickborn. Die Ausbildung dauert 160 Unterrichtseinheiten.

Palliativpflege ist eine umfassende Pflege, die bei Patienten angewandt wird, bei denen kaum oder keine Aussicht auf Heilung besteht. Daher wird die Palliativpflege auch als Gegensatz zur kurativen Pflege, die auf Heilung ausgerichtet ist, verstanden. Der Begriff „Palliativ“ stammt aus dem Lateinischen und bezieht sich auf Pallium, was so viel wie mantelartiger Überwurf heißt. Die Palliativpflege soll den Patienten wie einen Mantel umhüllen, wärmen und schützen.

 

Wir wünschen unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine spannende Zeit!

Wir haben einige Highlights in dem Kurs vorbereitet.

Ein kleines Highlight ist, dass eine Bestatterin zwei Tage im Palliative Care Kurs unterrichtet.

Weitere Highlights folgen!

Pseudokrupp

Vielen Dank für Ihre zahlreichen Ideen und Vorschläge!

Heute wollen wir mit einem Ihrer Wünsche, passend zur Jahreszeit anfangen.

 

Einige von Ihnen hatten mit Sicherheit schon Erfahrungen und andere wiederum haben einfach Angst davor, dass es geschieht- Pseudokrupp (akute obstruktive subglottische Laryngitis) ausgelöst durch Viren:

Ihr Kind, im Normalfall zwischen 6 Monaten und 3 Jahren, liegt im Bett und Sie hören plötzlich einen furchtbar bellenden Husten aus dem Kinderzimmer. Ihr Kind hat sichtlich Probleme zu Atmen und „bellt“ vor sich hin, die Stimme ist heiser und beim Einatmen hören Sie einen Stridor (zischen, pfeifen – hervorgerufen durch eine Verengung der Atemwege).

Jetzt sind Sie gefragt! So schwer es Ihnen auch fallen wird, bewahren Sie Ruhe! Wickeln Sie Ihren Sprössling in eine Decke ein, öffnen Sie das Fenster und setzten Sie sich mit ihm davor. Sollte die Luft draußen zu trocken oder warm sein, gehen Sie ins Badezimmer und drehen Sie die Brause mit kaltem Wasser in der Wanne oder Dusche auf (selbstverständlich befindet sich Ihr Kind auch hier auf Ihrem Schoß und NICHT in der Wanne oder Dusche)!

Sollte sich der Zustand Ihres Kindes nicht innerhalb der nächsten 15 Minuten ändern, so können Sie –sofern Sie das bereits zu Hause haben- InfektoCortiKrupp als Zäpfchen verabreichen. Sollte dies auch keine Besserung bringen, fahren Sie in das nächst gelegene Krankenhaus, sofern Sie sich das zutrauen. Wenn nicht, dann rufen Sie den Rettungsdienst über die 112.

Sollte Ihr Kind sogar schon bläulich gefärbte Lippen (Zyanose – ein Zeichen für eine Sauerstoffunterversorgung im Körper) haben, besteht Lebensgefahr! Hier ist es indiziert den Rettungsdienst sofort anzurufen und das Zäpfchen – wenn vorhanden- zu verabreichen!

Noch ein wichtiger Hinweis:

Pseudokrupp wird auch gerne mit der so genannten Epiglottitis (akute obstruktive supraglottische Laryngitis) verwechselt! Sie tritt eher in einem Alter zwischen 3 und 6 Jahre auf, kann aber bis zum 15. Lebensjahr auftreten. Diese wird durch Bakterien hervorgerufen, das Kind sieht schwer krank aus, der Speichelfluss ist hier enorm verstärkt und die Sprache ist kloßig. Bei diesem Krankheitsbild hat das Kind starke Halsschmerzen, zunehmende Atemnot und einen schnellen Anstieg von hohem Fieber! Diese Erkrankung tritt ganztags auf. Zwar ist die Epiglottitis durch die standardmäßige Impfung gegen Hib sehr selten geworden, doch trotzdem möchten wir Sie hierfür sensibilisieren! Bei den beschriebenen Anzeichen (Symptomen) ist SOFORT der NOTRUF 112 abzusetzen!

 

Ideen direkt von Ihnen!

Heute wenden wir uns an SIE. Wir veröffentlichen nun seit einem Jahr regelmäßig Artikel zu den Themen: Erste Hilfe zu Hause und unterwegs, Wissenswertes -beispielsweise im Straßenverkehr, kleine Ratgeber zu alltäglichen Dingen und zu vielem mehr.

Doch nun sind Sie gefragt! Was interessiert Sie? Worüber möchten Sie etwas lesen?

Oder haben wir vielleicht ein Krankheitsbild noch nicht behandelt, dass für Sie aber sehr interessant wäre?

Wir freuen uns über jeden Vorschlag! Natürlich würden wir Ihren Namen nur veröffentlichen, wenn Sie es ausdrücklich wünschen! Ansonsten bleibt Ihr Name anonym und Sie erhalten lediglich eine E-Mail von uns, dass Sie wissen, wann Sie Ihren gewünschten Beitrag lesen können.

VORSCHLÄGE bitte an: kontakt@derdozent.de

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!