Einen Fahrradhelm zu haben ist super, doch das alleine genügt nicht!

Mindestens diejenigen von Ihnen, die Fahrradfahrende Kinder haben, besitzen einen Fahrradhelm. Auch viele Erwachsene tragen einen Helm. Sei es aus eigenem Interesse, oder als Vorbildfunktion.

Doch nur das Besitzen alleine genügt nicht, um den Kopf vor schweren, manchmal sogar tödlichen Schädel-Hirn-Traumata zu schützen!

Ein Helm muss FEST auf dem Kopf sitzen! Stirn, Schläfen und Hinterkopf müssen vom Helm bedeckt sein. Danach wird der Helm (meist durch Drehen des Rädchens an der Hinterseite) in dieser Position fest gedreht. Die Riemen sollten um die Ohren Dreiecke bilden, so dass der Helm weder nach vorne, noch nach hinten rutschen kann. Zum Schluss muss der Riemen fest unterhalb des Kinns zugezogen werden. Zwar soll er nicht drücken, doch soll auch nicht mehr, als ein Finger zwischen Riemen und Haut passen.

Wenn der Helm sich jetzt nicht mehr bewegen lässt, dann sitzt er richtig und schützt den Kopf!!!

Leider sieht man immer wieder Fahrradfahrer/innen, bei denen der Riemen mindestens 3 Finger breit unter dem Kinn hängt, der Helm auf dem Kopf hin und her wackelt, oder sogar teure, gute Fahrradhelme, wie sie am Fahrrad hängen. SO kann man sich das Geld sparen und auch ganz ohne Helm losfahren, denn so nützt der Helm im Ernstfall nicht.

Folgende Links haben wir für Sie aus dem Internet herausgesucht.

Hier können Sie anhand einer verständlichen Anleitung sehen, wie der Helm richtig eingestellt wird:

http://www.schuetze-dein-bestes.de/005_unterricht/unterricht_05_tragen.htm

Und hier noch eine Seite der Verkehrswacht, die Sie vielleicht mit Ihrem Kind anschauen könnten:

http://www.fahrradhelm-macht-schule.de/home/

(Bitte beachten Sie, dass wir nicht der Betreiber dieser Webseiten sind)

Drachenfest 2018

Kleiner Rückblick vom Drachenfest in Henstedt Ulzburg

Der Rettungswagen ist wie immer bei Groß und Klein sehr gut angekommen!
Wir durften mit unserem Fachdozenten für Brandschutz eine kleine Vorstellung unserer Praktischen Einheit aus unserem Brandschutzhelfer Lehrgang vorführen.
Hier haben wir gezeigt welche Probleme es geben kann bei der Entstehung eines Brandes und beim Löschen
Gerade bei den warmen Temperaturen haben wir simulieren können, wie eine Spray Dose bei Wärmeeinwirkung explodiert.
Auf den Fettbrand mussten wir aufgrund der Gegebenheiten leider verzichten.
Laut der Brandschutzstatistik ist eine Absicherung gegen Brände unbedingt erforderlich. Denn sie besagt, dass pro Jahr im Durchschnitt 200.000 Wohnungsbrände alleine in Deutschland passieren. Umgerechnet bedeutet diese Aussage, dass sich alle zwei Minuten in unserer Gegend ein Brand entzündet. Die Brandschutzstatistik über das Land Deutschland zeigt eine erschreckend hohe Opferzahl. Denn rund 600 Menschen sterben jedes Jahr an Wohnungsbränden in Deutschland. Manche Quellen sprechen sogar von bis zu 800 Todesopfern pro Jahr.
Brandschutzhelfer (w/m) sind von der Berufsgenossenschaft vorgeschrieben.
Wir sind als Anbieter qualifiziert Sie auszubilden!
Wir kommen zu Ihnen in die Firma und schulen Sie individuell vor Ort.
Wir führen unsere Schulung speziell auf Ihren Betrieb angepasst durch.
Die Schulung endet mit einer praktischen Einheit. So kann jeder Teilnehmer (w/m) einen Brand mit einem Feuerlöscher löschen.
Heute werden wir unsere Vorführung um 14:00 Uhr auf dem Drachenfest präsentieren.
Sprechen Sie uns an!

Händehygiene rettet jeden Tag vielen Menschen das Leben!

Am 1. Juli 2018 jährt sich der Geburtstag von Ignaz Semmelweis zum 200. Mal.

Er gilt als „Erfinder“ der Händehygiene und war zu Lebzeiten ein verkannter Pionier der Hygiene in der Medizin. Denn eine optimale Handdesinfektion senkt die Ansteckungsrate um bis zu 30 Prozent!

Dabei ist sie so simpel, effektiv und dauert weniger als 30 Sekunden – kann aber viele Leben retten! Wegen der stetig steigenden Zahl von multi-resistenten Krankheitserregern muss immer auf die Wichtigkeit der Prävention einer Übertragung von Erregern aufmerksam gemacht werden!

 

Bei sonnigem Wetter sind Autos für Hunde tabu!

Schon nach ein paar Minuten entwickelt die Sonne innerhalb des Autos so hohe Temperaturen, dass es für darinsitzende Hunde – auch mit leicht geöffneten Fenstern – zur Lebensgefahr kommen kann!

Bitte lassen Sie Ihren Hund zum Einkaufen, für die Zeit des Abholens Ihres Kindes aus der Kita und für alle anderen Fahrten, bei denen Sie Ihren Vierbeiner nicht mitnehmen können, zu Hause!

Doch was ist, wenn Sie einen Hund in einem Fahrzeug entdecken, der unter der Hitze im Fahrzeug bereits sichtlich leidet? 

(Zwar berichteten wir bereits letztes Jahr darüber, wollen dies hier aber nochmals aufgreifen)

Darf man dann einfach so die Scheibe eines fremden Autos einschlagen???

Hierzu gibt es leider keine allgemeingültige Aussage.
Selbstverständlich sollten Sie, wenn der Hund noch mit offenen Augen auf Sie reagiert einen Moment abwarten, ob Herrchen/Frauchen zeitnah zurückkommen. Steht das Auto auf einem Supermarkt/Center Parkplatz ist ein Ausruf mit Kennzeichen des betroffenen Pkws über die Supermarktleitung bspw. möglich.
Sollte der Vierbeiner nicht mehr reagieren oder sich nach kurzer Zeit kein Besitzer/in zeigen, so sollten Sie umgehend die Polizei verständigen und die genaue Situation vor Ort mit exakter Standortübermittlung schildern!
Leider ist es generell so, dass Sie mit dem einschlagen einer Autoschreibe eine Sachbeschädigung begehen und sich somit strafbar machen.
Besondere Umstände können dazu führen, dass Ihnen die Tat nicht als Sachbeschädigung ausgelegt wird.

Da die Sachlage leider sehr individuell und kompliziert ist, möchten wir Ihnen nicht raten zu schnell eigenmächtig zu Handeln.
Ihr wachsames Tierliebhaberherz mag ungeduldig schlagen, aber sichern Sie sich lieber telefonisch bei der Polizei ab.
Schauen Sie nicht weg, aber handeln Sie überlegt!!!

Anders stellt sich die Sachlage dar, wenn sich ein Kind in einem Auto mit geschlossenen Fenstern in der Sonne befindet und dieses nicht mehr auf Sie reagiert oder offensichtlich durch die Situation gefährdet ist!
Hier handelt es sich um einen rechtfertigenden Notstand nach § 34 StGB, nachdem Sie eingreifen dürfen und müssen!
Wenn Sie nicht eingreifen, kann man Sie wegen unterlassener Hilfeleistung nach § 323c StGB belangen!!! Bitte ziehen Sie trotzdem IMMER die Polizei zu diesen Situationen hinzu!